Lukas Enoch Lemcke, 1999 in Regensburg geboren, singt seit seinem fünften Lebensjahr. Er begann damit bei den Regensburger Domspatzen in der musikalischen Früherziehung. Auch Instrumentalkenntnisse erlangte er in zwei Jahren Blockflötenunterricht, neun Jahren Querflötenunterricht, sowie in drei Jahren Klavierunterricht.
2008 bis 2017 wurde er von Brent Lee Damkier in Regensburg unterrichtet. Dort war Lukas Lemcke 2015 bis Sommer 2017 Jungstudent an der Hochschule für Kirchenmusik in der Gesangsklasse von Prof. Christian Schmidt-Timmermann.

Im Herbst 2017 bekam Lukas Enoch Lemcke einen Platz im Vorbereitungslehrgang an der MuK Wien in der Klasse von Manfred Equiluz im Fach Sologesang.
Ein Jahr später wurde er dort ordentlicher Student und ist nun in seinem letzten Bachelor-Jahr.
Nun konzertiert er hauptsächlich im Stimmfach "seriöser Bass".
Während der Gymnasialszeit war er Mitglied im Schulchor, der Big Band, sowie in einer Jazzcombo. Außerdem musizierte er fünf Jahre im Schulorchester und 2010-2016 in einem Jugendorchester, welches in Regensburg ansässig ist.
Seit fünf Jahren ist Lukas Lemcke Teil der Audi Jugendchorakademie und seit 2020 des Ensembles "Lauschwerk", welche in Ingolstadt ansässig sind. Auch wirkt er beim Wiener Ensemble "Momentum Vocal Music" mit.

Beim Wettbewerb "Jugend musiziert" gewann er 2011-2014 mehrere erste und zweite Preise, sowie einen Sonderpreis für die beste Ensembleleistung.
2016 folgte ein Stipendium des Richard Wagner Verbands in Regensburg. Auch die Hildegard Schmalzl Musikstiftung in Regensburg verlieh ihm einen Preis.
Besondere Auftritte gab es u.A. 2008 in Regensburg, wo er die Hauptrolle des Großwesirs in Rheinbergers "Das Zauberwort" erhielt und 2019 den zweiten Pontifex in J.S. Bachs Matthäuspassion mit dem Barockorchester Helsinki in Helsinki sang.
Zudem wirkte Lukas Enoch Lemcke im Juni 2019 beim Kompositionsportrait von Igor Jussim in Regensburg und beim Galakonzert von "der neue Merker" in Wien mit. Im Oktober 2019 gab er einen Konzertabend im Sudetendeutschen Haus in Regensburg und im Dezember 2019 sang er beim Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in Hildburghausen als Solist.

Wichtige musikalische Impulse erhielt er in Wien von Frau Prof. Helga Mayer-Wagner und 2021 von Evgeny Nesterenko.
Beginnend im Winter 2021 wirkt Lukas Lemcke bei mehreren Produktionen der Wiener Staatsoper mit, die mitunter im Frühjahr 2022 auf die Bühne gebracht werden, wie beispielsweise "Die Entführung aus dem Serail", "L’Orfeo" und Jan Dismas Zelenkas "Missa nativitatis".