Unsere Konzerte


Unsere Künstler



Sonntag, 29.3.2009

Liederabend

Sonntag, 26.4.2009

Sérénade à Trois

Sonntag, 31.5.2009

Klaviertrio

Sonntag, 28.6.2009

Duoabend

Samstag, 12.9.2009

Ensemble RaRo

Freitag, 30.10.2009

Klavierquartett

Samstag, 14.11.2009

Klavierabend

Sonntag, 6.12.2009

Klaviermatinee

Sonntag, 29.3.2009

Liederabend

Beginn: 18 Uhr

Programm

Johannes Brahms
Ausgewählte LiederWie Melodien zieht es mir op. 105 Nr.1 (Klaus Groth)Liebestreu  op.3  Nr.1 (Robert Reinick)Die Mainacht op. 43 Nr.2 (Ludwig Hölty)Ständchen op.106 Nr.1 (Franz Kugler)An eine Äolsharfe op.19 Nr.5 (Eduard Möricke)Sapphische Ode op.94 Nr.4 (Hans Schmidt)Verzagen op.72  Nr.4 (Lemcke)Mädchenlied op. 107 Nr.5 ( Paul Heyse)Vergebliches Ständchen  op. 84   Nr.4 (Niederrhein. Volkslied)Unbewegte,laue Luft op. 57 Nr.8 (Friedrich Daumer)

Robert Schumann
Dichterliebe op. 48Im wunderschönen Monat MaiAus meinen Tränen spriessenDie Rose, die LilieWenn ich in deinen Augen seh‘Ich will meine Seele tauchenIm Rhein, im heiligen StromeIch grolle nichtUnd wüssten‘ s die BlumenDas ist ein Flöten und GeigenHör‘ ich das Liedchen klingenEin Jüngling liebt ein MädchenAm leuchtenden SommermorgenIch hab‘ im Traum geweinetAllnächtlich im TräumeAus alten MärchenDie alten, bösen Lieder  

Presse

Liederabend im Stubenhaus
mit Liedern von Robert Schumann und Johannes Brahms

Zart aufkeimende Leidenschaft, seliges Bangen und heimliches Hoffen, Enttäuschung, Verzweiflung und schmerzliches Erinnern: Heinrich Heines 1822/23 verfasster Zyklus Lyrisches Intermezzo reflektiert das unglückliche Verhältnis des Dichters zu seiner Cousine Amalie und schreitet dabei zugleich den weiten Kreis menschlicher Liebesempfindung aus. Auch Robert Schumann hatte den bittersüßen Geschmack der Liebe intensiv gekostet, musste er doch lange Jahre um seine Beziehung zu Clara Wieck bangen und kämpfen. Im Jahre 1840 vertonte er innerhalb von nur acht Tagen 16 der 65 Gedichte Heines und schuf mit seinem Liederzyklus Dichterliebe ein spannungsvolles und facettenreiches Psychogramm der Liebe, das bis heute nichts von seiner aufwühlenden Intensität verloren hat. Ungemein dicht und hintergründig setzt Schumann die doppelbödigen, vielfach ironisch gebrochenen Gedichte in Musik und erweist sich damit als kongenialer musikalischer Interpret Heines.

Zu hören ist Schumanns Dichterliebe am 29.03.2009 um 18 Uhr im Stubenhaus Staufen. Mit der Bremer Sopranistin Frauke May schlüpft eine weibliche Sängerin in die Rolle des unglücklich Liebenden und eröffnet neue Perspektiven auf Schumanns prominentes Werk. Eine Auswahl thematisch verwandter Liedkompositionen von Johannes Brahms rundet den Liederabend ab. Begleitet wird die mehrfache Preisträgerin Frauke May von dem international konzertierenden Pianisten und Hochschuldozenten Bernhard Renzikowski.

Karten können bei zahlreichen regionalen Vorverkaufsstellen, bei Reservix und im Internet erworben werden. Weitere Informationen über die Künstler und das Programm finden Sie unter www.stubenhaus.de.

 

(Ingo Müller)


Frauke May

Gesang

Die gebürtige Bremerin schloss ihr Gesangsstudium für Oper, Konzert und Lied an der Hochschule für Musik in Köln bei Prof. Rudolf Bautz mit dem Konzertexamen ab.
Bereits während ihres Studiums debütierte sie als „Frau Reich“ in den „Lustigen Weibern von Windsor“ bei den Internationalen Sommerfestspielen auf Schloss Weikersheim. Sie gewann erste Preise beim Bundeswettbewerb Gesang, wurde Stipendiatin des Deutschen Musikrates sowie mit dem Europäischen Gesangsförderpreis für die beste Wagner-Interpretation ausgezeichnet. Sie ist Preisträgerin des 43. Internationalen Musikwettbewerbes der ARD-München. Weitere Studien absolvierte sie bei Brigitte Fassbaender und Elisabeth Schwarzkopf. Es folgten Opernengagements u. a. an die Stadttheater in Aachen, Lübeck, Regensburg, Mainz, Heidelberg, Klagenfurt und Linz sowie an die Oper Bonn. Frauke May singt im Rahmen ihrer internationalen Konzerttätigkeit in Frankreich, Belgien, Spanien, Griechenland, Österreich, der Schweiz und den USA die großen sakralen Werke und Orchesterlieder des Alt-und Mezzofaches, so in der Tonhalle Düsseldorf, im Musiksaal Basel, Auditorio de Nacionale de Mùsica / Madrid, Auditorio Alfredo Kraus / Las Palmas, der Philharmonie Kiew und in den Kathedralen von Reims, Toledo und Paris.
In Deutschland konzertierte sie u. a. mit dem Orchester der Beethovenhalle Bonn, dem Orchester des Bayerischen Rundfunks, den Bochumer Sinfonikern und der Philharmonica Hungarica. u. a. unter der Leitung von Gustav Kuhn, Gary Bertini und Christoph Prick. Rundfunkaufnahmen und Live-Konzertmitschnitte beim BR, WDR und DLF dokumentieren diese Zusammenarbeit.



Bernhard Renzikowski

Klavier

In Erlangen geboren, studierte Bernhard Renzikowski an der Hochschule für Musik Köln bei Michael Rische und Ulla Graf. 1992 und 1994 legte er mit Auszeichnung die Konzertexamina in Klavier und Liedbegleitung ab. Wertvolle Anregungen erhielt der Pianist außerdem durch die Teilnahme an Meisterklassen u. a. bei Halina Czerny-Stefanska, Igor Oistrach, Edward Zienkowski, Wolfram Rieger, Brigitte Fassbaender und Dietrich Fischer-Dieskau. 1988 debütierte er mit dem Collegium Musicum Pommersfelden unter der Leitung von Donald Runnicles mit Mozarts Klavierkonzert KV 537. Es entwickelte sich rasch eine rege Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusikpartner und Liedbegleiter. So konzertierte er u. a. bei den Salzburger Festspielen 1992, beim Internationalen Schulhoff-Festival Düsseldorf und den Wiener Festwochen1994. Ferner trat er bei den Rheinischen Musiktagen, dem Cello-Festival Kronberg 1997 sowie beim Internationalen Osterfestspiel Innsbruck1999 auf. Ausgedehnte Konzertreisen führten ihn in den vergangenen Jahren durch Österreich, Frankreich, Spanien, Italien und die Schweiz. Rundfunkaufnahmen beim BR, SWR, WDR, DLF und der Deutschen Welle dokumentieren die Vielseitigkeit des Künstlers. Sein umfangreiches Repertoire an Solo- und Kammermusik umfasst alle Stil Epochen von Scarlatti bis Berio wie auch alle großen Liederzyklen. Der Pianist lehrt seit 1995 an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg/Breisgau.





Karten bestellen

Online

Normalpreis: 15€
Mitglieder:12€
Schüler/Studenten:7.50€
(alle Preise inkl. Vorverkaufsgebühren zzgl. Versand)


Tourist Info Staufen

Hauptstraße 53
79219 Staufen
Telefon: 07633/80 536

Ticketservice BZ

Telefon: 0761/496 88 88

Stubenhauskonzerte Staufen e.V.

c/o Guido Heinke

Immentalstr. 7 - 79104 Freiburg i.Br.

Email: kontakt@stubenhaus.de

Vereinsregister Amtsgericht Staufen

Name

Passwort