Benedict Kloeckner, 1989 geboren, studiert seit 2003 bei Prof. M. Ostertag an der Musikhochschule Karlsruhe Cello. Er besuchte Meisterkurse bei Steven Isserlis, David Geringas, Ralf Kirshbaum und Bernhard Greenhouse. Er ist Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Ritterstiftung, der Jütting Stiftung, sowie der Deutschen Stiftung Musikleben. Er ist Gewinner zahlreicher nationaler und internationaler Preise. So gewann er 2008 beim Internationalen Cellowettbewerb der Animato Stiftung in Zürich als jüngster Teilnehmer den ersten Preis. Jüngster Preisträger wurde er ebenfalls beim Swedish International Duo Competition (2008) und beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach (Österreich 2006). Im Juni 2008 erhielt er in Baden-Baden im Rahmen der Verleihung des Deutsch-Französischen Kulturpreises an Pierre Boulez von der Kulturstiftung Pro Europa den Europäischen Förderpreis für junge Künstler. Vom Land Rheinland-Pfalz hatte er bereits 2005 den Kulturförderpreis erhalten. Als Solist konzertiert Benedict Kloeckner bereits in ganz Europa mit Orchestern wie der Polnischen Kammerphilharmonie, der Poznan Philharmonie, den Bochumer Symphonikern, der Staatskapelle Halle, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Norddeutschen Philharmonie, dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie und der Baden-Badener Philharmonie unter Dirigenten wie Pavel Baleff, Anthony Bramall, Werner Andreas Albert, Michael Sanderling, Howard Griffiths und Karl Heinz Steffens. 2009 hat Benedict Kloeckner mit großem Erfolg sein Debüt im Großen Saal des Konzerthauses Berlin mit dem Dvorak-Violoncellokonzert gegeben. Darüber hinaus debütierte er als Solist bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Schwetzinger Festspielen, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Moselfestwochen, in der Tonhalle Zürich, im Mozarteum Salzburg, im Konzerthaus Karlsruhe, in der Philharmonie Ljubljana und im Festspielhaus Baden Baden. Benedict Kloeckner ist Stipendiat der L-Bank Baden-Württemberg, die ihm bereit seit 2006 ein wertvolles italienisches Violoncello zur Verfügung stellt. Als Preisträger des 17. Instrumentenwettbewerb der Deutschen Stiftung Musikleben wurde ihm ein Cello von Francesco Ruggieri (1670) zugesprochen. Seit Oktober 2009 studiert er im Masterstudiengang der Kronberg Academy bei Frans Helmerson.